München, den 7.7.2016

In einem sehr realistischen Umfeld und wie gewohnt unter freiem Himmel, aber diesmal ohne Tote, Beerdigung und trauernde Angehörige, wurden am Donnerstag zwei Gräber geplant, kalkuliert und angelegt. Die Abschlussprüfung der Friedhofsgärtner fand nun schon zum 5. Mal im öffentlichen Raum statt und bietet damit die Möglichkeit für die Bevölkerung, dieses doch sehr spezielle Berufsbild kennenzulernen.

Die Prüfung

Laura Lob, bei den letzten Feinarbeiten bei ihrem Prüfungsgrab.Auch wenn Friedhofsgärtner es gewöhnt sind, bei Wind und Wetter draußen zu arbeiten, so konnten Sie dennoch die Sonnenstrahlen genießen, die während der Prüfung die Gräber in gutem Licht leuchten ließen.

Aus ganz Südbayern stellten sich in diesem Jahr wider Erwarten nur zwei Auszubildende den Prüfungsfragen. Der dritte Prüfling konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht an der Prüfung teilnehmen. Laura Lob, (Gärtnerei Stefan Wagner, München) und Dominik Tutschke (Herbert Wörner GmbH, Diedorf-Lettenbach), zeigten trotz der in Prüfungssituationen immer vorhandenen Nervosität eindrucksvoll, wie viel Hintergrundwissens es bedarf, um ein Grab wirklich professionell anzulegen.

Die Prüfgräber, einstellige Wahlgräber mit den für München üblichen Maßen 75cm x 180cm, wurden extra für die Prüfung am Eingang Ecke Sadelerstraße angelegt. Die drei unterschiedlichen Grabsteine wurden im Vorfeld unter den Auszubildenden ausgelost. Das ist wichtig, da die Gestaltung, den Gestaltungsrichtlinien des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) entsprechend, auch die Form und Farbe des Grabsteins berücksichtigen sollten. Die jungen Gärtner mussten am Ende ihrer drei Lehrjahre zeigen, dass Sie die Planung einer Grabgestaltung, die Kalkulation, sowie die fachgerechte Anlage und Bepflanzung eines Grabes beherrschen. Teil der praktischen Prüfung war auch ein Verkaufsgespräch und die Bepflanzung einer Schale.

Dominik Tutschke, einer von zwei Prüflingen bei der diesjährigen Abschlussprüfung der Friedhofsgärtner in Südbayern.Zu Beginn der Prüfung fertigten die beiden Auszubildenden eine Skizze der Grabgestaltung an. Dann wurde das Grab ausgemessen und ein Grabhügel angelegt. Dominki Tutschke wählte grünen, flachwachsenden Cotoneaster und gelbbunten Euonymus als Bodendecker, die durch ihre unterschiedliche Wuchshöhe Abwechslung auf das Grab bringen. Die Wechselbepflanzung legte er entsprechend der Form des Grabsteins kreisförmig an. Laura Lob entschied sich für einen Bodendecker aus grünem Euonymus, der den Rahmen für eine abwechslungsreiche Sommerbepflanzung bildete. Dabei mussten die Schüler bei der Pflanzenwahl auf stimmige Farbkombinationen und Höhenstaffelungen achten, sowie auch auf die Standortgerechtigkeit der Pflanzen. Die Schüler wurden anschließend über ihr Vorgehen und Ihre Pflanzenwahl befragt. Ein besonderes Augenmerk der Prüfer lag auch auf den Beratungsgesprächen und der sauberen Ausführung der Grabanlage.

Die beiden Prüflinge zeigten unterschiedliche Stärken und Fähigkeiten in ihren Arbeiten. Das Ergebnis sind zwei in Pflanzenwahl und Ausführung sehr unterschiedliche Gräber, die in den kommenden vier Wochen unter den Friedhofsbesuchern ihre Unterstützer finden werden.

Auch wenn es in diesem Jahr, falls beide Berufsschüler die Prüfung bestehen sollten, nur zwei neue Friedhofsgärtner in Südbayern geben wird, so lassen die Ausbildungszahlen für das nächste Jahr bereits eine höhere Prüfungsbeteiligung erhoffen. Ob auch sie die wichtigsten Fähigkeiten eines Friedhofgärtners - Kreativität, Empathie und die Freude an der Arbeit unter freiem Himmel, mitbringen werden, das wird sich im nächsten Jahr zeigen. BGV

Bilder:

Bild 1: Laura Lob und Dominik Tutschke bei ihrer Abschlussprüfung der Friedhofsgärtner im Westfriedhof in München.[Download] Bild: BGV

Bild 2: Dominik Tutschke, einer von zwei Prüflingen bei der diesjährigen Abschlussprüfung der Friedhofsgärtner in Südbayern. [Download] Bild: BGV

Bild 3: Laura Lob wird beim Rückschnitt der frisch gepflanzen Bodendecker von einem der beiden Prüfer genau beobachtet. [Download] Bild: BGV

Bild 4: Professioneller Rückschnitt einer Bodendeckerfläche im Rahmen der Abschlussprüfung der Friedhofsgärtner.[Download] Bild: BGV

Bild 5: Laura Lob, bei den letzten Feinarbeiten bei ihrem Prüfungsgrab.[Download] Bild: BGV

 

Zurück